Memorium

    für meine liebe Mutti

     

     

    Trösten geschieht vor allem im Reden, im Zusprechen von Worten, die wieder einen Sinn stiften in der Sinnlosigkeit, den jeder Verlust erst einmal verursacht.
    Aber die Worte dürfen kein bloßes Vertrösten sein. Denn das Vertrösten geht an den Menschen vorbei.
    Ich sage irgend etwas, von dem ich selbst nicht überzeugt bin. Ich nehme Worte in den Mund, die keinen Halt geben und keinen Sinn stiften.
    Trösten aber heißt, Worte finden von Herz zu Herz, Worte, die aus meinem Herzen kommen und nicht auf irgendwelche leeren Floskeln zurückgreifen, Worte, die das Herz des anderen berühren, die ihm einen neuen Horizont eröffnen und ihm einen festen Stand ermöglichen.

     

    Pater Anselm Grün

     

    Für meine liebe Mutti 1940 - 2008

 

 

Navigation

Links