Himmelfahrt

    Mai
    13

     

    und die Tour nach Cursdorf

     

    Vatertag, Christi Himmelfahrt oder das größte Volkssaufen in Deutschland.
    Da wir aber mit Alkohol absolut nicht viel im Sinne haben, hatten wir uns an der diesjährigen Vatertagstour beteiligt. Ausgerichtet von Suzuki Gera.
    Leute, Leute. Was war das frisch auf dem Mopped. Leider konnte meine Frau an dem Event nicht teilnehmen, da wir uns ein wenig verplant hatten und bis zur letzten Minute nicht ganz klar war, ob wir überhaupt fahren, da Regen angesagt war. Der blieb jedoch zum Glück aus und es war eigentlich nur recht frisch auf dem Moped. Mir lag das aber, da ich mit Hitze und Schwitzen eh nichts anfangen kann. Ich hasse Wärme. Dennoch hätte es ruhig ein oder zwei Grad wärmer sein dürfen. Der Motor kam mit der Temperatur gar nicht aus dem Keller, wobei das Fahren im Konvoi der Motortemperatur auch nicht dienlich ist, wenn der erste, unser Führer, auf einem 400 ccm Roller nur 80 fährt. Dem fahrerischen Wohlbefinden aber schon.
    Dennoch war es ein sehr schönes Fahren und bald legten wir eine erste Pause ein.

     

     

    Ziemlich klamm kamen wir dann auf den Höhen des Thüringer Waldes an unserem Ziel an. Eine wunderschöne Landschaft, schöne Kurvenjagd und dennoch war das erste, was ich bestellte, ein heisser Tee mit Zitrone. Ein leckeres Essen im Berggasthof Waldidyll wurde eingenommen (sehr zu empfehlen, leckeres Essen, gute Preise) und nach einer Verdauungspause kurvten wir noch ein wenig durch den Thüringer Wald bis nach Bayern, wo wir uns noch zu einer Kaffeepause niederliessen. Nach einem kleinen Erinnerungsfoto ging es dann weiter über Lobenstein nach Hause.

     

     

    Was bleibt ist, wie immer, die Vorfreude auf die nächste Tour. Und die kommt bestimmt.

 

 

Navigation

Links